Kamien, Misdroy und Swinemünde

Kamien, Misdroy und Swinemünde

Der Dom zu Kamien Pomorskie
Der Dom zu Kamien Pomorskie

Kamien Pomorski südlich von Pobierowo und direkt am Stettiner Haff gelegen, beeindruckt durch seinen aus dem Mittelalter stammenden Dom mit seiner Orgel. Jährlich findet hier ein Orgelfest statt, das einen sehr hohen Charakter aufweist. Viele alte Gebäude, wie der Dom und das Rathaus, machen die Stadt außergewöhnlich, auch sind Teile der alten Wehranlagen mit Wehrtürmen erhalten, die die Stadt früher umschlossen hatten.

Die Seebrücke in Miedzyzdroje
Die Seebrücke in Miedzyzdroje

Miedzyzdroje liegt westlich von Pobierowo auf halben Wege nach Swinemünde. Die Stadt besticht vor allem durch die schöne Innenstadt und die Strandpromenade, die einen Eindruck der Pracht des Beginns des 20. Jh. vermittelt. Liebevoll restaurierte Hotels, ein Wachsfiguren – Museum und natürlich die Seebrücke, sind nur einige der Punkte weswegen ein Besuch dieses Ortes lohnt. Die Seebrücke wurde erweitert und bietet heute die Möglichkeit Schiffe der “Adler – Linie” zu besteigen und die Seebäder an polnischer und deutscher Küste anzulaufen.

Teil eines historischen Forts an der Mündung der Swine.
Teil eines historischen Forts an der Mündung der Swine.

Swinemünde Bereits im 12. Jahrhundert wurde die Mündung der Swine mit einer Schutzburg gesichert und die beiden Ufer mit einer Fähre verbunden. Nach dem Ende des dreißigjährigen Krieges fiel die Region an Schweden. Diese ließen die Swine versanden, wodurch die Stadt an Bedeutung für die Schiffaht verlohr. Um 1720 trat Schweden die Region wieder an Preußen ab. Der preußische König ließ darauf hin die Swine wieder Schiffbar machen, um die schwedischen Zölle auf der Peene zu umgehen. Für die Schiffahrt gewann der Swinemündener Hafen jedoch erst unter Friedrich dem Großen wieder an Bedeutung. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich Swinemünde rasant zu einer bedeutenden Garnisonsstadt, von der noch heute zahleiche Festungsbauten zeugen.

Diesen Beitrag teilen