Schlagwort-Archive: Haus Elisabeth

Wasserspaß für Groß und Klein

Der Wechsel von Sonne und warmen Temperaturen hin zu Regen und einer frischen Brise kann an der Küste schon einmal schnell gehen. Doch wohin, wenn es zu kalt zum Schwimmen im Meer ist?

Wer nur einmal kurz ein paar kurze Bahnen ziehen möchte oder im Jacuzzi entspannen möchte, dem sei das Hotel Baginsky Spa empfohlen. Es liegt fußläufig etwa 2 Minuten vom Haus Elisabeth entfernt, am Ende der Straße Polna, die praktisch die Verlängerung der ul. Lowicka ist. Das Hotel verfügt über ein kleines Schwimmbecken, einen Whirlpool und einen Sauna-Bereich. Erwachsene zahlen für das Schwimmbad 14 Zloty je Stunde, Kinder (3 – 10 Jahre) 10 Zloty (Stand: 05/2017).

Alle, die etwas mehr Abwechslung wünschen, sind im Sandra Spa in Pogorzelica richtig. In dem Hotel an der Ortsgrenze zu Niechorze befindet sich auch ein „AquaPark“ genanntes Spaßbad. Die Anlage verfügt unter anderem im Innenbereich über ein Nichtschwimmer/Schwimmer-Becken, ein großes „Dschungel“-Babybecken mit mehreren Rutschen und Wasserspielen, mehrere Jacuzzis, ein Thermalbecken und drei große Wasserrutschen sowie im Außenbereich unter anderem  einen großen Außenpool (nur während der Sommersaison) sowie einen Strömungskanal. Die  Tageskarte kostet (Stand: 05/2017) pro Person 65 Zloty, für Kinder unter vier Jahren ist der Eintritt frei. Ein 90-Minuten-Ticket ist für 30 Zloty (Erwachsene) und 20 Zloty (Kinder bis 10 Jahre) erhältlich. Je Spind-Schlüssel zahlen Sie jedoch noch einmal 30 Zloty Kaution, die Sie erstattet bekommen, wenn Sie den Schlüssel wieder abgeben.

Wer länger in dem Bad verweilen möchte, sollte sich mit etwas Proviant eindecken. Denn ein Bistro wie in deutschen Freizeitbädern inzwischen üblich gibt es nicht. Trotzdem bietet der AquaPark viel Abwechslung und Spaß für die ganze Familie.

Frohe Ostern

Liebe Freunde und Gäste des Haus Elisabeth,

Licht durchflutet das junge Grün der Bäume, Vögel zwitschern und die Luft ist erfüllt vom Duft der Blumen und Blüten – da macht das Ostereiersuchen doch gleich mehr Freude.

Wir wünschen Ihnen allen eine erfolgreiche Suche und würden uns freuen, wenn Sie auch wieder den Weg zu uns finden würden. Denn auch der Sommer ist nun nicht mehr fern.

Liebe Grüße
das Team vom Haus Elisabeth

Urlaubsgrüße von der Ostsee – Ecards aus dem Haus Elisabeth

Wer erhält nicht gerne Urlaubsgrüße mit schönen oder dem Anlass entsprechenden Motiven?

Auf unserer Internetseite stellen wir Ihnen eine Auswahl mit Motiven aus dem Haus Elisabeth, der Ortschaft Pobierowo und der Region entlang der Ostseeküste als Ecards zur Verfügung.

Eine schöne Alternative, lieben Menschen zu zeigen, dass man an sie denkt. Schauen Sie doch einmal rein und versenden Sie einen Gruß.

Ihr Team vom Haus Elisabeth

Drachen, Ostseegold und Pilze — Kurzurlaub an der Ostsee

Drachen fliegen auf dem Strand
Sonnenschein und eine steife Briese – um am Strand Drachen steigen zu lassen, genau das richtige Wetter.

Wenn die ersten Frühnebel aus den Wäldern und Feuchtwiesen steigen, ist unweigerlich klar, der Sommer ist vorbei. In Pobierowo, dem kleinen beschaulichen Badeort an der polnischen Ostsee, kehrt nach der Sommersaison wieder Ruhe ein. Für alle, die dem Trubel der Stadt und dem hastigen Alltag entfliehen möchten, genau die richtige Zeit, um zu entspannen, weiß Alicia Broll, Besitzerin des Haus Elisabeth, das 80 Meter vom Meer entfernt liegt.

„Die nahen Wälder laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein“, sagt Broll. Wer sich auskennt, kann die Gelegenheit nutzen und Pilze sammeln. „Die besten Stellen kennen natürlich die Einheimischen“, sagt sie, wer aber etwas abseits der großen Wege durch die Wälder streife, habe ebenfalls gute Chancen. Wenn der Wind jetzt im Herbst das Meer gegen die Düne branden lässt, bietet sich den Urlaubern aber auch noch eine ganz andere Chance. „Wer Glück hat, kann jetzt am Strand das Gold der Ostsee – den Bernstein finden“, erklärt sie.

Wer sich jetzt für einen Kurzurlaub entscheidet, kann verhältnismäßig günstig ein paar schöne Tage verbringen. „Viele Gastronomen lassen die Saison langsam ausklingen“, berichtet Broll. Spiele das Wetter mit, haben einige auch bis Ende Oktober geöffnet. Zudem sind die Übernachtungspreise jetzt günstiger als in der Hauptsaison. „Wer nicht unbedingt im Meer baden möchte, sollte also die Gelegenheit nutzen“, sagt sie.

Moderne Schnitzeljagd – Entdecken Sie die Schätze der Ostseeküste

Hier irgendwo muss er sein – der versteckte Schatz. Heikos Herz schlägt schneller. Sein GPS-Gerät hat ihn bis zum Bahnhof von Trzesacz geführt. Jetzt heißt es noch den letzten Hinweis zu entschlüsseln – überlegen – dann hat er ihn entdeckt. Einen kleinen Behälter, versteckt auf dem Gelände des Bahnhofs. Heiko öffnet ihn zufrieden, wirft einen kurzen Blick in das kleine beiligende Notizheft, liest die letzten Einträge und hinterlässt seinerseits eine kurze Nachricht.

Wanderer mit Tablet-PC beim Wandern Wald Gegenlicht
Im Wald auf dem Weg zum Cache

Der 42-Jähirge aus Berlin entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft für die moderne Form der Schnitzeljagd. „Es macht einfach Spaß, sich anhand von Koordinaten, Karten und Hinweisen den kleinen Schätzen zu nähern und schließlich zu finden“, sagt er. Aber immer im Einklang mit der Natur. „Landschafts- und Naturschutz sind sehr wichtig, schließlich wollen wir auch künftig noch die Schönheit der Natur genießen können.“

Heiko war am Morgen in Pobierowo vom Haus Elisabeth aufgebrochen. „Ein Freund gab mir die Koordinaten von zwei Caches“, berichtet er. Am Abend zuvor studierte er in seinem Appartement die Karte. Der erste Cache sollte im Nachbarort Pustkowo sein, das zweite Ziel am Rand der Ortschaft Trzesacz, irgendwo an der Bahnlinie.

„Ich überlege mir immer sehr gut, wie ich einen Cache erreichen kann“, sagt Heiko. Ein bisschen ist auch der Weg das Ziel, meint der Berliner. „Jede Landschaft hat ihren Reiz“, sagt er. Heiko liebe es durch die Natur zu streifen. Mit dem Auto könne schließlich jeder sein Ziel schnell erreichen. „Ich finde es schön, wenn ein Cache an einem besonderen Ort ist“, sagt er. Wenn man eine schöne Aussicht genießen oder etwas besonderes Erleben kann. „Das ist das Schöne. Caches können vieles sein: kleine Tauschgegenstände oder besondere Momente“, sagt er.

Für diesen Tag hat Heiko ersteinmal genug. „Ich habe gesehen, dass es hier in der Umgebung noch weitere Caches gibt“, sagt er. Diese wolle er sich in den kommenden Tagen vornehmen. Jetzt geht es ersteinmal zurück nach Pobierowo.

Auf schmaler Spur durch das Rewaler Land der Sonne

Zug im Bahnhof Trzesacz
Der Zug fährt in den Bahnhof Trzesacz ein. Für die Kinder ein besonderer Moment.

Auf dem Bahnsteig in Trzesacz herrscht bereits reges Treiben. Es ist 10 Uhr am Morgen und Touristen, Schulklassen und Einheimische warten auf den Zug der Küstenschmalspurbahn aus Gryfice, um mit ihm nach Rewal, Niechorze oder Pogozelica zu fahren. Auch für uns beginnt an der vollständig sanierten Station des Küstenbadeortes unser Tagesausflug durch das Rewaler Land der Sonne.

Mit dem Auto sind wir kurz zuvor am Haus Elisabeth gestartet und in den etwa fünf Kilometer entfernten Ort mit der historischen Kirchenruine an der Steilküste gefahren. Geparkt haben wir in der Nähe der Ruine und nach einem kurzen Abstecher zum Bauwerk gingen wir zum Bahnhof. Wer möchte, kann mit dem Auto aber auch direkt an der Station parken.

In offenen Wagen durch die Landschaft
Für Kinder ein Erlebnis – im offenen Wagen durch die Landschaft.

Der Zug kommt pünktlich. Der Stolz der Küstenschmalspurbahn ist zwar eine polnische PX48, diese wird allerdings seid einigen Monaten in Stand gesetzt. Wann sie wieder einsatzbereit ist, ist unklar. Der Zug, bestehend aus sechs Waggongs, wird daher vorerst von einer Diesellok gezogen. Im Sommer 2014 bestand die Zuggarnitur aus zwei geschlossenen Abteilwaggons, einem offenen, aber überdachten Wagen, einem offenen Waggon und zwei Großraumwagen. Letztere bieten auch Platze für einzelne Fahrräder, so kann man die Zugfahrt auch bequem mit einer Radtour verbinden.

Wir nutzen den offenen Wagen und genießen den Fahrtwind in den Haaren. Von Trzesacz geht die Fahrt Richtung Rewal. Vorbei an einigen Hotels und Pensionen kommt auch die Steilküste kurz in Sicht, von der sich einige Wagemutige mit ihren Gleitschirmen in die Lüfte schwingen. In Rewal und Sliwin steigen nur wenige ein und aus. Die meisten fahren weiter bis Nichorze Laterna (Niechorze Leuchtturm), jener Station, die unterhalb des Wahrzeichens des Ortes neu errichtet wurde. Wir bleiben noch eine Station sitzen und steigen erst im Ort aus.

Lilien am Fluss
Lilien am Liwia Luza Kanal

Von hieraus folgen wir der Strecke am See Liwia Luza entlang zu Fuß weiter. Der Rad- und Wanderweg ist gut ausgebaut und verläuft meist schattig unter Bäumen nach Pogorzelica. Zahlreiche gelbe Lilien wachsen hier. Die meisten natürlich entlang des Liwia Luza Kanals, dem Fluss, der die Ortschaften Niechorze und Pogorzelica von einander trennt. Mehrere Angler versuchen hier ihr Glück, stets beobachtet von zahlreichen Seevögeln.

Wir verlassen hier die Eisenbahnstrecke und kehren über einen der Wege entlang des Flusses in die Ortschaft zurück. Über die Hauptstraße kehren wir vorbei an den zahlreichen Bars, Restaurants und Geschäften zurück, ins Zentrum von Niechorze. Unser Ziel ist am kleinen Strandhafen ein kleines Restaurant unterhalb des Leuchtturms mit schönem Blick über Strand und Ostsee.

Das Modell des Leuchtturms Niechorze
Modell und Wirklichkeit – Die Leuchttürme von Niechorze

Nach einer kleinen Pause steigen wir den Hügel hinauf zum Leuchtturm. Hier oben stehen wieder viele Touristen an, um die Aussicht von der Plattform in der Höhe zu genießen. Wir gehen allerdings auf der kleinen Küstenstraße weiter, zurück nach Rewal. Hier gönnen wir uns noch einmal ein leckeres Gofry – jene großen Waffeln mit Sahne und Früchten garniert- und genießen die Aussicht und die frische Brise auf der Strandplattform des Seebades, bevor wir zum Bahnhof zurückkehren.

Die Station liegt etwas außerhalb des Zentrums. Wir erreichen sie über die Straße Dworcowa, die mit Kopfsteinpflaster und kleinen Bäumen wieder zu einer urigen Bahnhofsallee hergerichtet wurde. Die Fahrt mit dem Zugum 16.25 Uhr zurück nach Trzesacz beschließt unseren Tagesausflug. Etwa eine halbe Stunde später erreichen wir wieder das Haus Elisabeth.

Pobierowo von seiner ruhigen Seite

Spaziergänger am Strand
Spaziergänger am Strand

Ausgelassene Partys bis spät in die Nacht, ein voller Strand mit den typischen Wind-Palisaden, Urlauber, wo man hinschaut – das ist Pobierowo in den Sommerferien. Aber auch das ist der bekannte polnische Ferienort: Endlose Weite am Strand, ruhige beinahe verlassene Wälder und gemütliche Abende am Kamin. Wenn der Sommer geht, kehrt Ruhe in den beschaulichen Badeort an der polnischen Küste ein.

„Gäste, die sich entscheiden jetzt zu Reisen, haben den höchsten Erholungswert“, sagt Alicia Broll, Inhaberin des Haus Elisabeth. Wer zwischen Oktober und Mai einen Urlaub an der polnischen Ostsee buche, habe noch immer die Wahl. „In den großen Seebädern, wie Misdroy, Kolberg und die Drei-Stadt (Danzig, Gdingen und Sopot) ist noch viel los“, sagt sie. „In den kleineren Ortschaften dagegen finden Sie jetzt viel Ruhe und Erholung.“

Wem der Wind am Strand zu kalt ist, der kann einen der vielen Zugänge zum Strand nutzen, um wieder in den Wald hinter der natürlichen Düne zu gelangen. Die Sonne beginnt bereits die Blätter in den schönsten Herbstfarben zu färben. Die Moose und das Nadelholz verströhmen den eigentümlichen Waldduft.

Besucher des Ferienortes zahlen keine Kurtaxe, wie in Deutschland. Damit stellt Pobierowo auch für Tagesausflüge an die Küste ein schönes Ziel dar. Über die Radwege des Rewal-Bike-Systems sind die verschiedenen Sehenswürdigkeiten zu Fuß oder mit dem Rad einfach und schnell zu erreichen.

Wer doch lieber die Party sucht und im Sommer 2014 reisen möchte, der sollte sich beeilen. Die ersten Buchungen für das kommende Jahr liegen bereits vor.