Die Küsten-Schmalspurbahn

Zug im Bahnhof Trzesacz
Ein Zug der Schmalspurbahn fährt in den Bahnhof Trzesacz ein

Die Schmalspurbahn von Gryfice (Greifenberg) an die Ostseeküste ist mehr als 100 Jahre alt. Der Abschnitt von Greifenberg ins Seebad Horst (Niechorze) wurde bereits am 1. Juli 1896 eröffnet. Später folgte der Abschnitt nach Treptow (Trzebiatow) und bildete eine Art Ringbahn, die die Küstenorte mit dem Hinterland verband. Heute ist nur noch der Abschnitt von Greifenberg bis Fischerkaten (Pogorzelica) erhalten.

Innerhalb der Landgemeinde Rewal wurden in den vergangenen Jahren zwischen Trzesacz und Pogorcelica der Gleiskörper und die Haltepunkte vollständig erneuert. Auch das Markenzeichen der Küsten-Schmalspurbahn, die 1950 im polnischen Chrzanów gebaute Dampflok PX48-3916, wird aktuell in einem Ausbesserungswerk instand gesetzt. Der Bahnbetrieb erfolgt stattdessen mit einer Diesellok.

Der Fuhrpark der Küsten-Schmalspurbahn ist im Eisenbahnmuseum von Greifenberg mit seinem historischen Lokomotivschuppen beheimatet. Von hier aus verkehrt der Zug einmal am Tag an die Küste. Morgens fährt der Zug mit restaurierten Wagen von Greifenberg nach Pogorzelica. dabei erschließt der Zug auch die Ortschaften entlang der Strecke. Tagsüber pendelt er dann mehrmals zwischen dem Endbahnhof der Strecke und Trzesacz und bietet so eine spannende Alternative, um die Landgemeinde Rewal zu erkunden. Am Abend kehrt der Zug wieder nach Greifenberg zurück.

Die Haltepunkte der Schmalspurbahn

2 Gedanken zu „Die Küsten-Schmalspurbahn“

Kommentare sind geschlossen.